Heinrich Pestalozzi: Kurzbiographie

Johann Heinrich Pestalozzi wurde am 12. Januar 1746 in Zürich geboren. Nach dem Schulbesuch studierte er Theologie und Jura. Er bricht das Studium ab und beginnt eine landwirtschaftliche Lehre. 1769 heiratet er Anna Schultheß.

Sein Versuch als Bauer (Gründung Neuhof) scheitert ebenso wie sein Bemühen, eine Armenanstalt ins Leben zu rufen. Die Schulden sind so hoch, daß das Land verkauft werden mußte. Durch Fürsprache des Basler Stadtschreibers Isaak Iselin beginnt Pestalozzi 1780 zu schreiben. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. In den Jahren bis 1798 entsteht u. a. der Roman in vier Bänden »Lienhard und Gertrud«.

Nach 1798 übernimmt Pestalozzi die Leitung einer Anstalt für verwaiste Kinder in Stans. Obwohl auch dieses Projekt letztendlich scheitert, gelten die Jahre in Stans als die glücklichsten Jahre Pestalozzis, die sein restliches Leben stark beeinflussen sollen.

Er wird Lehrer und kann endlich seine Vorstellungen von Schule und Unterricht verwirklichen.In dieser Zeit entstand das grundlegende Werk »Wie Gertrud ihre Kinder lehrt«. Die politischen Veränderungen Anfang des 19. Jahrhunderts führen jedoch dazu, daß Pestalozzi das Schloß Burgdorf aufgeben muß. 1804 eröffnet er ein neues pädagogisches Institut in Yverdon. Sein Einfluß in der Schweiz wuchs, selbst in Europa und hier insbesondere in Deutschland begannen sich Pestalozzis Gedanken durchzusetzen. Der finanzielle Erfolg blieb jedoch erneut aus, so daß das Institut Yverdon 1825 aufgelöst werden mußte.

Pestalozzi versucht anschließend, auf seinem Neuhof erneut eine Armenanstalt aufzubauen, aber bevor sich hier Erfolge einstellen konnten, stirbt er am 17. Februar 1827.

 

Bei uns erschienen

pestalozzi heinrich

Heinrich Pestalozzi
»Wie Gertrud ihre Kinder lehrt
Ein Versuch, den Müttern Anleitung zu geben, ihre Kinder selbst zu unterrichten, in Briefen«
252 Seiten, Preis 11,95 €
ISBN 978-3-86672-024-4